Geschäftstreffen

PR-MANAGEMENT UND CONTENT-MARKETING ALS KERNAUFGABE DER KAUSSEN CONSULTING

 

PUBLIC RELATIONS - PR-MANAGEMENT

Unternehmen benötigen ein PR-Management für gewöhnlich, um eine bestmögliche Außendarstellung ihres Unternehmens zu erzielen. Ein PR Manager plant, steuert und kontrolliert somit u. a. offizielle Äußerungen sowie Statements eines Unternehmens und ist ebenso verantwortlich für den Inhalt der Kommunikation mit Medien und anderen Vertretern der Öffentlichkeit. Dies erfordert wiederum eine gute Koordination auf unterschiedlichen Ebenen innerhalb eines Unternehmens, da der PR Manager als Schnittstelle zwischen der Unternehmensführung und der Außenwelt agiert. Zu seinen Aufgaben zählen u. a. Pressekonferenzen, Ansprachen oder den Aufbau und Pflege von Presseverteilern.

Wenn also eine Organisation ihr Image proaktiv angeht, wird diese mit großer Wahrscheinlichkeit auch in positive PR, also Öffentlichkeitsarbeit investieren. Der dafür zuständige PR-Manager hilft durch sein Expertenwissen den Ruf, eine Idee, ein neues innovatives Produkt sowie die Positionierung oder einer bevorstehenden Fusion des Unternehmens bzw. der Marke in einem positiven Licht zu präsentieren.

Public Relations kann in Firmen jeder Größenordnung eingesetzt werden, – soll heißen, dass PR nicht ausschließlich den großen Unternehmen vorbehalten ist - auch kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) profitieren davon.

Angenommen, Sie haben eine innovative Neuerung entwickelt und dieses innovative Produkt möchten Sie nun der Öffentlichkeit vorstellen. In diesem Fall kommt wieder ein PR-Spezialist ins Spiel, der beispielsweise einen interessanten Content über Ihr Unternehmen und das Produkt verfasst und diesen dann auf Presseportale veröffentlicht. Oder aber er nimmt Kontakt mit einem Journalisten / Reporter auf, um mit ihm über diese einzigartige Neuerung zu sprechen mit dem Ziel, dass der Reporter diesen Artikel sodann an die Öffentlichkeit bringt.

Auf diese Weise baut der Public Relation Profi einen glaubwürdigen Ruf für Ihr Unternehmen auf, verschafft Ihnen noch eine hervorragende Werbung und verhilft der Öffentlichkeit obendrein noch dazu, relevante Informationen bezüglich Ihres Unternehmens und der Entstehung Ihrer innovativen Neuerung zu erhalten. Wie auch immer ist Ihnen durch diese positive PR wiederum ein positives Image entstanden, welchen dann auch in Zukunft zu pflegen ist.

Jedoch dient PR nicht ausschließlich der positiven Darstellung einer Organisation. PR Management können Sie auch dazu verwenden, Schadensbegrenzung zu betreiben, um den Ruf Ihres Unternehmens nicht mehr als nötig zu schwächen.

Wenn die Öffentlichkeit beispielsweise darüber in Kenntnis gesetzt werden muss, dass in Ihrem Unternehmen etwas „schiefgelaufen“ ist, ist es die Aufgabe des PR-Managers, entsprechend ein Statement, – also eine Erklärung mit relevantem Inhalt - an die Öffentlichkeit abzugeben und der Organisation über das weitere Vorgehen zu beraten.

Public Relations kostet Zeit (sofern diese vorhanden ist), da schlecht organisierte PR im schlimmsten Fall mehr schadet als nützt und obendrein eventuell noch einen unseriösen Ruf Ihres Unternehmens verursacht.


Fazit

An den o. g. Beispielen können Sie sehen, dass Public Relation Manager geschickt mit einer Vielzahl von sowohl guten als auch schlechten Ereignissen umgehen müssen. Diese sind der Öffentlichkeit sodann so vorteilhaft wie möglich zu vermitteln, um die Glaubwürdigkeit des Unternehmens - sei sie nun gut oder schlecht – zu untermauern. Nicht zu guter Letzt ist es die Aufgabe des PR-Managers, auch das Firmenmanagement dahingehend zu beraten, wenn wichtige Umstrukturierungen im Unternehmen geplant sind, die sowohl für die Interne als auch für die Außenwelt eine wichtige Rolle spielen und dabei helfen, die politischen Entscheidungen des Unternehmens besser zu verstehen.

CONTENT WRITING - COPYWRITING

Unter Content Writing wird weitestgehend das Planen, Recherchieren, Schreiben des Textes und der Veröffentlichung eines für den Nutzer wertigen Text im Internet verstanden.


Wichtig ist, dass es sich um Content handelt, der den Nutzer über ein Thema wertvolle Informationen bietet und ebenso die Lösung der Problemstellung aufzeigt. Webseiten, deren Artikel dem Nutzer keinen nennenswerten Mehrwert an Informationen bieten, werden schnell verlassen – dies wiederum wird von Suchmaschinen als negativ bewertet und das Ranking der Webseite wird sich entsprechend verschlechtern. Wer wiederum länger auf einer Webseite verweilt und den Artikel durchliest, erzeugt somit eine positive Bewertung der Suchmaschine und die Webseite oder der Artikel wird folglich als relevant und interessant angesehen.

Content sollte somit über entsprechende Relevanz für den Nutzer verfügen und ist nicht werblich ausgelegt – dies bedeutet, dass Content auf dem Publizieren von produkt- oder markenrelevanten Inhalt mit entsprechendem Mehrwert für den Nutzer ausgelegt ist. Marketing durch Content unterliegt somit der Pull- und nicht wie üblich der Push-Strategie.


Content-Marketing hat folglich den Fokus auf den Kunden gerichtet, der durch die Thematik des Artikels im Ganzen „gefesselt“ sein soll, wodurch wiederum ein indirekter Verkauf stattfinden kann, der sodann als Pull-Strategie bezeichnet wird.

PRESSEPORTALE UND VERTEILER FÜR UNTERNEHMENS-PR

Presseportale sowie Verteiler dienen der Kommunikation nach außen. Somit stellt diese Art der Public Relations respektive der „Content-Werbung“ eine hervorragende Möglichkeit dar, Neuerungen und/oder Innovationen eines Unternehmens der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ebenso dienen Pressemitteilungen dazu, Wissenswertes in Bezug auf das Unternehmen der Öffentlichkeit mitzuteilen, wie einer geplanten Fusion oder ein Unternehmensjubiläum et cetera.

Folglich ist Public Relations nach wie vor so zu verstehen, dass diese die Schnittstelle zwischen Auftraggeber oder Arbeitgeber und die im Vorfeld definierten Zielgruppen darstellen sowie, um den Kontakt zu diesen herzustellen – mit dem Ziel, diese sodann auch zu festigen. Umformuliert bedeutet das, dass Public Relations Management der Kommunikation zwischen einer Organisation und ihrer Teilöffentlichkeit dienlich ist und sowohl die Organisation als auch die Medien aus dem Resultat der PR dasselbe verstehen.

Um dies zu realisieren, bedarf es einen Verteiler, der die Grundlage einer erfolgreichen Medienarbeit darstellt. Um nun eine gute Medienarbeit zu gewährleisten, bedarf es keinen Verteiler mit Tausenden von Redaktionsadressen. Wer einen „gepflegten“ Verteiler mit einigen wenigen Adressen vorweisen kann, mit denen der PR-Schaffende im regen Kontakt steht, wird wahrscheinlich einen besseren Job machen, da diese Vorgehensweise entsprechend zielführend sein wird. Im besten Fall bestehen auch mehrere themenbezogene Verteiler, da Redaktionen nicht selten auf bestimmte Themengebiete spezialisiert sind.

Je nachdem, wie „komplex“ die Thematik der Pressemeldung ist, bedarf es unter Umständen einer weiteren Meldung – eine sogenannte Publikumsmeldung, die von allen Lesern auch verstanden wird. In diesen Zusammenhang ist also auch die Lesbarkeit so zu gestalten, dass nicht nur die Suchmaschinen die Pressetexte anhand von sinnlosen aneinanderreihen der „Keywords“ diese gefunden werden.


Der Auftraggeber der Pressemitteilung wird keinen Nutzen daraus erzielen, wenn die Texte zwar gefunden, aber nicht gelesen werden, da sie für den Leser keinen Mehrwert darstellen. Folglich ist der Text wertlos. Es sollte also darauf geachtet werden, dass dem Leser einen Mehrwert, Nutzwert sowie Unterhaltungswert inklusive Wissen mit dem Pressetext vermittelt wird.

SEO UND MARKETING

Content-Marketing soll Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, mit dem Ziel, sich von diesen zu differenzieren. Ein Wettbewerbsvorteil kann bspw. dadurch erreicht werden, dass in Vorfeld gut geplant und ausgiebig recherchiert wird. Auf diese Weise kann sodann bestenfalls ein innovativer Ansatz für eine zukünftige Content-Marketing-Strategie entstehen. Ebenso verfügt diese Art des Contents über entsprechende Relevanz und ist nicht werblich ausgelegt – soll heißen, dass Content-Marketing auf dem Publizieren von produkt- oder markenrelevanten Inhalt mit entsprechendem Mehrwert für die Leserschaft ausgelegt ist. Content-Marketing unterliegt somit der Pull-Strategie und nicht wie im klassischen Sinne üblich einer Push-Strategie.


Eine Pull-Strategie besagt, dass der Fokus des Content-Marketings auf dem Kunden gerichtet ist, der wiederum von der Thematik eines Produktes oder einer Marke durch dessen Inhalt vollumfänglich gefesselt werden soll. Diese Relevanz unterscheidet sich zur klassischen Marketing-Strategie (Push-Strategie) darin, dass dadurch ein indirekter Verkauf erzeugt wird. Diese Content-Marketing-Strategie geht einer Strategie-Entwicklung voraus, die durch die besagte Entwicklung durchaus innovativ sein kann.

In Anbetracht dessen, welche Anforderungen am Content-Marketing und dessen Strategien gerichtet sind, können Gestaltungsprobleme bei der Umsetzung entstehen, deren Lösung u. U. in innovative Ansätze zu finden sind.