Die Analyse der Zahlen

DIE SINNHAFTIGKEIT IN DER INNOVATIVEN SEO- UND CONTENTMANAGEMENT-GESTALTUNG

 

ZUSAMMENHANG VON SEO, CONTENT WRITING UND COPYWRITING ALS MARKETING

Texte zur SEO-Optimierung und Content-Marketing sind nach wie vor von elementarer Wichtigkeit, bedürfen jedoch inzwischen mehr Aufmerksamkeit in der Ausführung und dem Aufbau des Artikels als noch vor einigen Jahren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass aufgrund des hohen Nutzens, SEO und Content-Marketing zu betreiben, unzählige Millionen von Artikel aller Themengebiete bereits im Internet vorhanden sind.


Content-Marketing soll Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, mit dem Ziel, sich von diesen zu differenzieren. Ein Wettbewerbsvorteil kann bspw. dadurch erreicht werden, dass in Vorfeld gut geplant und ausgiebig recherchiert wird. Auf diese Weise kann sodann bestenfalls ein innovativer Ansatz für eine zukünftige Content-Marketing-Strategie entstehen. Ebenso verfügt diese Art des Contents über entsprechende Relevanz und ist nicht werblich ausgelegt – soll heißen, dass Content-Marketing auf dem Publizieren von produkt- oder markenrelevanten Inhalt mit entsprechendem Mehrwert für die Leserschaft ausgelegt ist. Content-Marketing unterliegt somit der Pull-Strategie und nicht wie im klassischen Sinne üblich einer Push-Strategie.


Eine Pull-Strategie besagt, dass der Fokus des Content-Marketings auf dem Kunden gerichtet ist, der wiederum von der Thematik eines Produktes oder einer Marke durch dessen Inhalt vollumfänglich gefesselt werden soll. Diese Relevanz unterscheidet sich zur klassischen Marketing-Strategie (Push-Strategie) darin, dass dadurch ein indirekter Verkauf erzeugt wird. Diese Content-Marketing-Strategie geht einer Strategie-Entwicklung voraus, die durch die besagte Entwicklung innovativ sein kann.

In Anbetracht dessen, welche Anforderungen am Content-Marketing und dessen Strategien gerichtet sind, können Gestaltungsprobleme bei der Umsetzung entstehen, deren Lösung u. U. in innovative Ansätze zu finden sind.


So muss Content, der u. a. auch dazu beitragen soll, die Zugriffszahlen und die Aufenthaltsdauer auf der Webseite zu erhöhen, vor der Veröffentlichung des Textes einer gründlichen Analyse unterzogen werden – erst recht, wenn es sich auch noch um Content handelt, dessen Thematik bereits unzählige Male durchgekaut und veröffentlicht wurde. 


Die Tatsache, dass Content in allen erdenklichen Formen bereits im Internet vertreten ist, macht es dadurch umso schwerer, einen Unique-Content zu erstellen, der dann auch noch von allen verstanden wird. Würde dieser beispielsweise auf „Hochschulniveau“ aufgebaut, wird dieser wahrscheinlich zwar einzigartig sein, jedoch eventuell nicht gelesen und/oder nicht verstanden, wodurch man sein eigentliches Ziel verfehlen würde – nämlich ein breites Publikum anzusprechen.


Sollte man nun auch noch mit dem Gedanken spielen, einen Content zu verfassen, der sich in einer geringen Wortanzahl bewegt, ist es fast schon unmöglich, den Text so aufzubauen, dass er mit geringer Anzahl an Worten nicht bereits rekordverdächtig oft im Internet vorhanden ist.


Das ist auch einfach zu erklären. Desto mehr Wörter dem Autor zur Verfügung stehen, desto mehr Möglichkeiten stehen ihm wiederum zur Verfügung, mit den Worten zielführend zu jonglieren, um wertigen Content zu schaffen. Auf diese Weise wird dann eher ein einzigartiger Content zustande kommen als in einem komprimierten Text, indem alles Mögliche an Informationen hineingequetscht wurde, was im Ergebnis sodann keinen Mehrwert für die Leser schafft.


Content, unabhängig seiner Verwendung, sollte aus diesem Grund etwas umfangreicher in der Anzahl von Wörtern gestaltet werden, da Suchmaschinen diesen u. U. zu kurz geratenen und bereits oft vorzufindenden Content erbarmungslos abstraft. Sollte es dazu kommen, hat man natürlich gänzlich sein eigentliches Ziel verfehlt und mehr Schaden angerichtet als Nutzen generiert.


Es bedarf somit Texte, die eher in Richtung 2 bis 3 DIN A4 Seiten gehen, um den Lesern zu der Zweckerfüllung „Webseite aufrufen und lange dort verweilen“ auch einen umfangreichen und informativen Mehrwert zu bieten. Auf der anderen Seite läuft man nicht so schnell Gefahr, unbeabsichtigt bereits im Internet oft vorzufindende Texte zu publizieren, die schädlich sind.


Studien besagen, dass eine Lesedauer von ca.: 6 bis 7 Minuten einen guten Ansatz bieten. Jedoch ist dies wiederum abhängig von der Thematik des Textinhalts. Es muss also abgewägt werden, inwiefern diese Anzahl sinnvoll ist. Ein wissenschaftlicher Bericht würde bspw. mit dieser wiederum zu geringen Anzahl nicht zufriedenstellend ausfallen, da nicht ausreichend auf das Thema eingegangen werden kann. Ein Text wie bspw. dieser, den Sie gerade lesen, kommt sehr wohl mit dieser Anzahl an Seiten und Wörtern aus, da er keinen wissenschaftlichen Zweck verfolgt, sondern lediglich Ansätze bietet.


Um nun vernünftigen innovativen SEO-Content oder Content-Marketing mit gut platzierten Keywords aufzubauen, ist etwas mehr Zeit nötig als die, die man lediglich für das Tippen von wenigen Hundert Wörtern benötigt. Um nachhaltige und einzigartige Texte zu gestalten, bedarf es entsprechend Zeit bei der Recherche und der Analyse / Auswertung dessen, was man für das Projekt im Vorfeld ausgearbeitet hat – nämlich einen seriösen und einzigartigen Artikel mit PR-Mehrwert-Funktion zu formulieren. Angesichts dessen wird bei Content-Marketing auch eine journalistische Arbeitsweise eingesetzt, die auch als Brand Journalism bezeichnet wird.

DIE SINNHAFTIGKEIT IN DER INNOVATIVEN SEO- UND CONTENTMANAGEMENT-GESTALTUNG